Häufige Fragen

 

Macht eine Paarberatung für uns überhaupt Sinn?

Eine Paarberatung macht dann für Sie Sinn, wenn:

  • Sie ein Anliegen haben, wie es beispielhaft unter meinem „Beratungsangebot“ angeführt ist
  • Sie das Gefühl haben, Sie können Ihre Probleme nicht mehr alleine lösen und
  • wenn Sie beide zu Veränderung bereit sind, d.h. bereit sind, an Ihrer Beziehung zu arbeiten, an den eigenen Verhaltensweisen etwas zu verändern usw. Vertritt einer von Ihnen hingegen die Meinung, dass sich nur der andere ändern müsse, ist ein gemeinsames Arbeiten zum Scheitern verurteilt.

 

Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit meinem Partner zusammen bleiben möchte. Macht denn in so einem Fall eine Paarberatung auch Sinn?

Gerade wenn Sie sich mit Trennungsgedanken auseinandersetzen ist es wichtig, dass Sie diese in die Beziehung einbringen. Ihr Partner muss wissen, dass Sie sich ernsthaft damit auseinandersetzen bevor er davon überrascht wird und es möglicherweise zu spät ist. Manchmal wird dem Partner auch erst durch die Konfrontation bewusst, wie viel ihm an der Beziehung liegt und motiviert ihn, sich auf einen Veränderungsprozess einzulassen.

Ebenso ist es gut, wenn Sie versuchen mehr Klarheit über Ihre ambivalenten Gefühle zu bekommen, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Die Beratung kann Sie dahingehend unterstützen:

  • mehr Klarheit über Ihre ambivalenten Gefühle zu bekommen
  • die Grundlagen und Ressourcen Ihrer Beziehung gemeinsam mit Ihrem Partner zu überprüfen und zu erkennen, was in Ihrer Beziehung möglich oder auch nicht mehr möglich ist
  • zu prüfen, ob es noch unentdeckte oder auch in Vergessenheit geratene Wege gibt, die Sie einander wieder näher bringen können.

Die Gespräche sollen zu einer Entscheidung führen, die Sie selber treffen werden. So oder so, beides kann eine sinnvolle Entwicklung darstellen.

Sollten Sie sich jedoch bereits entschlossen haben und Ihrer Beziehung keine Chance mehr geben, ist kein gemeinsames Arbeiten mehr möglich wie oben beschrieben, also keine Paarberatung mehr. In diesem Fall ist eine Trennungsberatung oder Mediation sinnvoll, in der u.a. die Fragen der Trennung verhandelt werden.

 

Mein Partner möchte nicht in die Beratung mitkommen. Was soll ich machen?

Es kommt öfter vor, dass ein Partner einer Beratung skeptisch gegenübersteht bzw. einfach gemischte Gefühle hat bei dem Gedanken an eine Beratung.

Interessant ist, worin die gesunde Skepsis Ihres Partners begründet liegt. Und was ihn dabei unterstützen könnte, die Option „Paarberatung“ optimistischer zu beurteilen.
Sollte er mehr Informationen benötigen, können Sie ihm diese Webpage zeigen oder gemeinsam zum Kennenlerngespräch kommen. Dieses ist kostenlos und unverbindlich.

Eine Sorge des Partners kann auch sein, dass ein Schuldiger gesucht werden soll oder Defizite eines Partners oder des Paares aufgedeckt werden sollen. Dies ist nicht der Fall. Es geht vielmehr darum, Ihre gemeinsamen Ziele herauszufinden, worum es Ihnen beiden geht, um dann einen Lösungsweg zu finden und auch um eine Weiterentwicklung anzustoßen. Im Endeffekt geht es darum, dass Sie wieder mehr Freude in Ihrer Beziehung erleben und idealerweise auch eine tiefere Liebe füreinander empfinden können.

Falls Ihr Partner seine Skepsis nicht ablegen kann, kann es wertvoll sein, dass Sie eine Beratung alleine in Anspruch nehmen. Denn dadurch dass Sie sich in Ihrem Verhalten verändern, verändert sich auch die Beziehungsdynamik in Ihrer Partnerschaft.

 

Kann ich mit Ihnen auch alleine sprechen?

Grundsätzlich macht es am meisten Sinn, wenn ich mit Ihnen und Ihrem Partner gemeinsam spreche. Nur so bekomme ich ein genaueres Gesamtbild der Problemlage von Ihnen als Paar und der Dynamik Ihrer Beziehung. Wenn ich beispielsweise die Frage stelle, mit welchem Anliegen Sie hier sind und dann jeder die Gelegenheit erhält das Thema aus seiner jeweiligen Sicht zu schildern, unterscheiden sich die Darstellungen mancher Paare erheblich. Das sind sehr wichtige Information für mich und ebenso kann dies auch dem Paar neue und überraschende Aspekte eröffnen.

Lässt es sich gar nicht vermeiden und es besteht der dringende Wunsch nach einem Einzelgespräch, so ist dies als Ausnahme und nur nach Absprache und Einverständnis mit dem anderen Partner möglich. Für solche Fälle werden klare Regelungen vereinbart.

 

Worum geht es im Erstgespräch und wie lange dauert die Beratung?

Im Erstgespräch geht es darum, mit Ihnen gemeinsam festzustellen worum es Ihnen geht und was Ihr Ziel ist.

Die Dauer der dann folgenden Paarberatung hängt z.B. von Ihrem Anliegen sowie den Fortschritten während und zwischen den einzelnen Sitzungen ab. Es können aber auch unerwartet zusätzliche Themen auftauchen.

Da diese Faktoren nicht vorhersehbar sind, schlage ich in aller Regel zunächst 5 Sitzungen vor. Nach dieser Zeit werden wir ein Resümee ziehen und gemeinsam besprechen, ob ggfs. weitere Sitzungen sinnvoll sind.

 

Werden die Kosten für die Beratung von meiner Krankenkasse übernommen?

Leider nein. Sie erhalten von mir eine Rechnung, die Sie eventuell steuerlich geltend machen können.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.